Zinseszinsen

In diesem Beitrag geht es um Zinseszinsen. Das sind Zinsen, die auf Zinsen selbst berechnet werden. Aber machen Zinseszinsen überhaupt Sinn oder sollte man sie verbieten?

Überblick: Zinseszinsen
  • Zinseszinsen sind Zinsen die auf Zinsen erhoben werden
  • Zinseszinsen werden immer nur dann fällig, wenn schonmal Zinses bezahlt wurden
  • Zinseszinsen können sinnvoll sein, weil eine Bank sonst möglicherweise einen langfristigen Kredit gar nicht oder nur zu höheren Zinsen vergibt

Was sind Zinseszinsen?

Zinseszinsen enstehen immer dann, wenn schon mal Zinsen fällig waren und diese dann zu den Schulden oder Kapital hinzugerechnet wurden. Zum Verständnis ein einfaches Beispiel:

Peter leiht sich bei einer Bank 100.000 € mit einem Zinssatz von 5 % pro Jahr. Nach 2 Jahren bezahlt Peter den Kredit auf einen Schlag zurück. Wie viel muss Peter der Bank zurückzahlen?

Nach einem Jahr schuldet er der Bank 105.000 €, denn:

zinsen erstes Jahr

Wobei sich 1,05 aus 1 für die Schulden und 0,05 für den Prozentsatz 5 % zusammensetzt. Das heißt aber, dass Peter der Bank im zweiten Jahr 105.000 € schuldet. Da auch im zweiten Jahr 5 % berechnet werden, betragen die Schulden nach 2 Jahren:

zinsen zweites jahr

Peter muss 110.250 € zurückzahlen. Im ersten kommen 5.000 € Zinsen hinzu. Anstatt dass jetzt im zweiten Jahr auch 5.000 € hinzukommen, erhöhen sich die Schulden um 5.250 €. Aber woher kommen die 250 €? Die kommen ganz einfach von den 5.000 €, die als Zinsen im ersten Jahr berechnet wurden, wie man leicht ausrechnen kann:

zinseszinsen berechnung

Da die 250 € die Zinsen von den Zinsen (aus dem ersten Jahr) sind, nennt man sie Zinseszinsen.

Sind Zinseszinsen sinnvoll?

Es gibt Leute, die sagen, Zinseszins sollte verboten sein. Es sei ungerecht Leihgebühr für die Leihgebühr des Geldes zu zahlen. Und tatsächlich sind Zinseszinsen in Deutschland nur unter bestimmten Umständen erlaubt. Gibt es überhaupt einen berechtigten Grund, Zinsen auf Zinsen zuzulassen?

Nehmen wir an, Zinseszinsen sind verboten und zwei Personen leihen sich eine Million mit 10% Zinsen pro Jahr. Das sind 1.000.000 € ∙ 10% = 100.000 € Leihgebühr pro Jahr. Die ersten Person zahlt nach zwei Jahren den Kredit zurück. Das sind eine Million Euro plus zweimal die 100.000 € = 1.200.000 € (ohne Zinseszins!).

Die zweite Person zahlt schon nach einem Jahr den Kredit zurück, also 1.100.000 €. Dieses Geld gehört der Bank und die kann das Geld wieder zu 10 % Zinsen an eine dritte Person verleihen: 1.100.000 € ∙ 1,10 = 1.210.000 €. Jetzt hat die Bank soviel eingenommen, als hätte sie Zinseszinsen verlangt!

Man sieht also, dass die Bank einen Anreiz hat, Kredite zu vergeben, die möglichst schnell wieder zurückgezahlt werden. Das kann dazu führen, dass Kredite für langfristige Projekte nicht vergeben werden oder nur für höhere Zinsen. Also können Zinseszinsen durchaus sinnvoll sein!